Wie verbrenne ich am besten Fett? Teil 1: Ernährung!

Wie verbrenne ich am besten Fett? Teil 1: Ernährung!

Reading Time: < 1 minute

Verbrenne mehr Fett nur durch die Umstellung deiner Ernährung

Kaum steht der Sommer vor der Tür, werden die Hosen zu Shorts, die Pullis zu Shirts und die Jacken landen wieder im Keller. Doch mit der schwindenden Kleidung, schwindet nur eines nicht – die Panik davor in den neuen Bikini oder in die Badehose zu schlüpfen und die überschüssigen Pfunde des harten Winters zu präsentieren. Irgendwie müssen wir die Schokoweihnachtsmänner loswerden, die es sich schon viel zu lange an der Hüfte gemütlich gemacht haben. Wir müssen mehr Sport treiben und besser essen…
Es gibt unzählige Diät Formen, welche jedoch den Rahmen sprengen würden. In diesem Blog behandele ich die Vorteile einer Low-Carb Diät und wie diese funktioniert.

Die erste Faustregel um abzunehmen und unser Hüft Gold loszuwerden ist tatsächlich gute Ernährung. Etwa 70 % steuern die Ab- und Zunahme von Fett und nur 30 % werden durch Sport reguliert.
Doch wie ernähre ich mich am besten ohne lästige Diäten und Hungern? Zwar helfen radikale Diäten rapide Gewicht zu verlieren und somit neben Wasser auch Fett zu reduzieren, führen aber schnell zum berühmt berüchtigten Jo-Jo-Effekt. Das Kaloriendefizit würde tatsächlich Fett reduzieren, spielt dem Körper aber durch die Verknappung der Kalorien eine Hungersnot vor und hat oft eher negative Auswirkungen auf die Fettverbrennung. Müdigkeit, Lustlosigkeit und Heißhungerattacken und Muskelabbau können Folgen einer Crash-Diät sein.

Viel trinken! Wasser ist das beste Mittel um Fett zu verbrennen. Die Leber verarbeitet Fett und benötigt dafür genügend Wasser, außerdem führt zu wenig Wasser zur Dehydration. Ist der Körper dehydriert, verbrennt er langsamer Fett, kann nur schwierig Muskeln aufbauen und auch das Gehirn kann nur bedingt arbeiten. Insbesondere warmes Wasser kurbelt zusätzlich den Stoffwechsel an. Ein kleiner Leitsatz um auch die optimale Menge an Flüssigkeit zu sich zunehmen: 30 ml pro Kilogramm Körpergewicht. Also ran an die Wasserflaschen!

Außerdem wichtig bei der Fettverbrennung, ist die Reduktion von Kohlenhydraten. Kohlenhydrate schütten Insulin aus und blockieren somit den Vorgang, der das Fett zum Schmelzen bringen sollte. Komplett auf die Carbs sollte allerdings nicht verzichtet werden, da sie eine der größten Energiequellen für den Körper sind. Trotzdem sollte beachtet werden, wann Kohlenhydrate gegessen werden dürfen und wann sie eher vermieden werden sollten. Wer noch mehr verbrennen möchte und es körperlich schafft, sollte vor dem frühen Workout auf das Frühstück verzichten und im Nachhinein ausgiebig, aber gesund frühstücken. Auch der Energieriegel oder die Banane wirken im Laufe des Tages vor dem Workouts eher kontraproduktiv, da während des Workouts dann eher die Kohlenhydratspeicher, statt die Fettspeicher aufgebraucht werden.
Der Körper verbrennt zwar nach dem Workout weiterhin, dennoch sollten wir gerade zum Abend hin eher proteinhaltige Nahrung, wie Fleisch, Fisch, Käse, aber auch Gemüse, zu uns nehmen. Insbesondere Weißmehl, Zucker und Junkfood haften sich uncharmant an unsere Hüften und verursachen den sogenannten „Muffin-Top“!

Es gibt zwei Möglichkeiten seine Mahlzeiten über den Tag hin zu verteilen

Erste Variante: Iss in drei großen Blöcken und zwischenzeitig den Insulinspiegel sinken zu lassen und somit die Fettspeicher anzugreifen. Negativ an dieser Methode könnte ein zu niedriger Insulinspiegel und somit Heißhungerattacken sein, die wieder zur Gewichtszunahme führen kann.

Zweite Variante: Iss viele kleine Mahlzeiten, so bekommst du keinen Heißhunger und gerätst nicht in Versuchung etwas „verbotenes“, wie Süßigkeiten zu essen.

Welche Methode nun die richtige für dich ist, musst du probieren und für dich selbst zu erkunden. Aber in jeder Diät gilt es auf seine Gesundheit zu achten. Nimm gute Fette zu dir, wie Fisch, Nüsse, Raps- oder Olivenöl, Leinsamen und weniger, dafür gute Kohlenhydrate, wie Vollkorn oder Hafer. Kleine Mengen lassen sich nicht so schnell abspeichern, wie sie wieder verbrannt werden.